· 

5 Gründe warum du deine Fitness Ziele im Januar nicht erreicht hast

Warst du auch unter den Personen, die sich im Dezember vorgenommen hatten, dass sie 2018 viel gesünder leben würden? Mehr Bewegung, mehr Schlaf, bessere Ernährung und endlich mehr Krafttraining?

Wenn ja, dann bist du nicht alleine. 

 

Jeden Januar starten Millionen Menschen neue Trainings- und Ernährungspläne und auf dem Papier sehen diese fantastisch aus, denn es scheint der perfekte Zeitpunkt zu sein, um endlich alles anders - alles besser zu machen. 

 

Du hattest im Dezember unzählige Weihnachtsfeiern, so viel Stress und dann auch noch dieses viele Essen mit der Familie. Ganz zu schweigen von all dem Stress um die Geschenke. Doch im Januar würde alles besser werden. Du warst super motiviert deinen Körper zu verändern. Diesmal wirklich! Aber irgendwie ist der Januar schon wieder Geschichte und seit Jahresbeginn hat sich nicht viel getan. So wie dir geht es 80% der Bevölkerung, die sich Vorsätze für das neue Jahr vornimmt. Und so wie du, scheitern auch 80% der Leute, die sich so viel vorgenommen hatten, aufgrund von ein Paar einfachen Fehlern. 

In diesem Artikel geht es darum, welche 5 Fehler das sind und welche Lösungen es gibt, um dieses Jahr doch noch alles anders - alles besser zu machen. Diesmal wirklich!  

 

Fehler #1: Du hast unrealistische Ziele

 

Sich Ziele zu setzen ist unheimlich wichtig, wenn es darum geht in Form zu kommen. Trotzdem sind unrealistische Ziele einer der größten Fehler, den Trainierende im neuen Jahr machen können. 

 

Als Beispiel: Wenn du 90kg wiegst und einen hohen Körperfettanteil hast, dann ist es etwas zu optimistisch zu denken, dass du in 12 Wochen dein Gewicht bis auf 70kg wirst reduzieren können und als Folge davon wirst du einfach nur enttäuscht sein. 

 

Ein besseres Ziel wäre der Verlust von 1% deines Körpergewichts jede Woche, was dazu führen würde, dass du ca. 10kg im selben Zeitraum verlieren würdest. Für die meisten Menschen ist es einfacher ihren Erfolg anhand ihres Gewichts festzustellen. Hier muss aber zur Vorsicht geraten werden: Nur ein standardisiertes Wiegen z.B. jeden Morgen nüchtern, nach der Morgentoilette kann hier den tatsächlichen Fortschritt dokumentieren. Außerdem ist jeder von uns täglichen Schwankungen ausgesetzt, was völlig normal ist. Deshalb ist es besser den Durchschnittswert aus 7 Tagen zu nehmen, statt sich täglich darüber zu ärgern, dass das Gewicht schwankt, obwohl man eigentlich alles richtig zu machen glaubt. 

 

 

Fehler #2: Du glaubst Crash Diäten sind hilfreich

 

Einer der größten Missverständnisse, wenn es darum geht abzunehmen ist der Glaube, dass eine Diät hart sein muss. 

Als Beispiel: Die Industrie der Abnehm - Shakes ist mittlerweile ein Multi Millionen Geschäft mit Unternehmen, die sich den Wunsch des kurzfristigen Erfolgs zu eigen gemacht haben. Es ist eine Entwicklung der Gesellschaft, die den kurzfristigen Erfolg über das Prinzip der Nachhaltigkeit stellt.

Das Problem von Crash Diäten und Abnehm - Shakes würde einen eigenen Artikel füllen. Um es kurz zu fassen: Sie sind ein Garant dafür, dass du einen extremen Jojo - Effekt erleidest, deinen Stoffwechsel ruinierst und deine Hormone infolgedessen Monate lang verrückt spielen. 

Das Geheimnis meines Erfolges mit meinen PT Kunden liegt darin begründet, dass ich einen sehr einfachen Zugang zum Thema Ernährung habe. Er ist frei von Dogmen, Mythen und Emotionen. Die Gesetze der Thermik und Biochemie gelten für alle Menschen gleichermaßen und jeder meiner Kunden folgt u.A. den hier dargestellten 5 Punkten, weshalb die Antwort auf die Frage, wie sie mit den Ernährungsumstellungen zurecht kommen sich auf einen Satz reduzieren lässt: "Eigentlich gar nicht so schwer wie ich dachte!". 

 

 

Fehler #3: Du hast keinen Plan

 

Im Englischen gibt es ein passendes Sprichwort: "If you fail to plan you plan to fail." 

 

Wenn es darum geht seinen Körper zu verändern, könnte es kein besseres Sprichwort geben - vor allem wenn du sehr gute Resultate erreichen willst. 

Anstatt zu versuchen von 0 auf 100 zu kommen indem du dir unrealistische Ziele setzt und Crash Diäten durchführst, würdest du deinen Zielen viel näher kommen, indem du mit den folgenden Punkten beginnst: 

  • 3-4x/ Woche strukturiertes und progressives Krafttraining
  • 10.000 Schritte jeden Tag
  • 1-2x/ HIIT Training oder eine sportliche Aktivität, die dir Spaß macht und bei der du ins Schwitzen kommst
  • Eine eiweißreiche Ernährung aus vollwertigen Nahrungsmitteln und der Verzicht auf verarbeitete Lebensmittel
  • 3-4 Liter Wasser täglich

 

Fehler #4: Du scheiterst an der ersten Hürde 

 

Es ist überaus selten, dass ein Kunde während seiner ersten 12 Wochen keine Hürden zu bewältigen hat. Das Geheimnis liegt darin, wie er damit umgeht und wie er seinen Weg weitergeht. 

Ich sage meinen Kunden immer, dass eine schlechte Mahlzeit oder ein schlechter Tag nicht ihren gesamten Fortschritt ruinieren wird - so wie eine gute Mahlzeit oder ein guter Tag nicht dazu führen wird, dass sie plötzlich schlank und durchtrainiert sein werden.

Die Kunden, die am meisten Erfolg haben, sind diejenigen, die positiv auf einen Ausrutscher reagieren, indem sie so schnell wie möglich wieder auf den Pfad der Disziplin zurückkehren und sich nicht in ihrem Elend suhlen. 

Verantwortung kann dir hierbei eine große Hilfe sein. 
Dir einen Trainer zur Seite zu nehmen kann eine Möglichkeit sein. Aber die einfachste und oft die beste Methode ist es deiner Familie und deinen Freunden von deinen Zielen zu erzählen, sodass sie von deinem Vorhaben wissen und dir immer zur Seite stehen können, wenn es mal schwierig werden sollte. 

Es wird dazu führen, dass du mehr Verantwortung für dein Handeln übernimmst und somit die Chance erhöhst deine Ziele zu erreichen. 

 

 

Fehler #5: Nicht über den Januar hinaus denken

 

Zwar biete ich 12 Wochen Transformationen an. Trotzdem heißt das nicht, dass du dich nach diesem Zeitraum wieder gehen lassen sollst. Eine Transformation ist ein Prozess, der ein Leben lang stattfinden sollte. Ein Prozess, der nachhaltig durchgeführt werden sollte und in einer Art und Weise, die dich gesünder und energiegeladener werden lässt. Mit einem besseren Schlaf und besseren Kraftwerten. Einem niedrigeren Körperfettanteil und einem besseren Körpergefühl. 

 

Alle Register zu ziehen und mit wehenden Fahnen in den Januar zu starten, nur um dann fest zu stellen, dass sich nicht alles auf einmal ändern lässt, wird nur zu Frustration führen. Setze dir stattdessen realistische Ziele und erreichbare Meilensteine, um deine Motivation hoch zu halten und kleine Erfolgserlebnisse zu feiern. Einige Ziele werden beim Blick auf den Kalender offensichtlich, z.B. die Hochzeit deines besten Freundes oder der langersehnte Sommerurlaub. Aber auch eine Deadline für dich selbst kann eine Möglichkeit darstellen. Ein gebuchtes Fotoshooting oder ein Sportevent können ungeahnte Energiereserven freisetzen und eine großartige Motivation sein. 

 

Hast du ein Mal dein großes Ziel erreicht, geht es immer weiter. Sei es mit weiteren kleinen Meilensteinen was dein Gewicht oder deinen Körperfettanteil angeht oder neue Bestwerte bei deinem Trainingsgewicht in der Kniebeuge.   

 

 

 

Viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele! 

 

Foto: Watson Kurzhanteln in 0,5kg(!) Abstufungen beim 3 Day Hypertrophy Bootcamp in Marbella 2017. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0